Geschichten aus der eigenen Feder
  Startseite
    Der interaktive Roman
    Kurzgeschichten
    Textfetzen
    Gedichte
    Leseproben
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    leseratteswelt
    wortrausch
   
    herzpoetin

    - mehr Freunde


Links
   Autorenforum
   geliebt-gelacht-gestorben
   vogel6.de.tl
Letztes Feedback


http://myblog.de/federkino

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Aspasia

Aspasia ist ein Jugendroman der im Sommer 2005 seinen Anfang fand.

Er erzählt von Sarah und Etaine. Beide verbindet eine ungewöhnliche Freundschaft. 

Er umfasst 230 Normseitenund ist derzeit auf dem Weg in die große weite Welt ... 

 

Hier also eine kurze Leseprobe:

Geheimnisse

Aspasia ich komme, jubelte ich in Gedanken und ließ mich von einer Woge Euphorie mitreißen.

Ich war gespannt, ob Etaine etwas über die rätselhaften Reime herausgefunden hatte und freute mich als die Pausenglocke endlich das Ende des Unterrichts einläutete.

Wie gestern wartete sie bereits auf mich.

„Stell dir vor“, begrüßte sie mich und hüpfte dabei auf und ab wie ein Gummiball, „Sirk Medat hat mir versprochen das er später einen Blick auf die Reime wirft.“

„Ich freue mich auch dich zu sehen“, ignorierte ich ihre Aufregung worauf sie mich umarmte. Das bisschen Anspannung, das ich empfand, erschien mir im Anbetracht ihrer Überschwänglichkeit lächerlich. Etaine befand sich in einem Glücksrausch in dem sie sich wie rosarote Zuckerwatte anfühlte.

„Vielleicht erfahre ich endlich ein wenig mehr über das ominöse Wesen das ich suchen und zähmen muss“, freute sie sich.

„Ich dachte, nachdem dein Vater über den Berg ist hätte sich das erledigt?“

„Irrtum Sarah, nachdem es meinem Vater besser geht haben wir beschlossen, dass es ein guter Zeitpunkt ist die Prüfungen zu absolvieren. Immerhin ist er in der Lage mir beizustehen falls es brenzlig wird.“

„Was soll denn passieren? Jetzt ist doch alles klar. Dein Vater lebt und kann den Thron behalten.“

Noch bevor ich den Satz beendete, spürte sich wie ein dunkler Schatten sich über die Zuckerfäden legte. Etwas an meinen Worten weckte ihre Furcht.

„Etaine was ist so schlimm?“, fragte ich frei heraus.

„Der Gedanke an Hydira. Sie ist unheimlich und wird von ihrem Plan den Thron Aspasias zu erobern nicht abweichen.“

„OK“, sagte ich, „klär mich auf. Wer ist diese Hydira und was kann sie tun?“

 

 

 

21.5.10 03:11
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung