Geschichten aus der eigenen Feder
  Startseite
    Der interaktive Roman
    Kurzgeschichten
    Textfetzen
    Gedichte
    Leseproben
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    leseratteswelt
    wortrausch
   
    herzpoetin

    - mehr Freunde


Links
   Autorenforum
   geliebt-gelacht-gestorben
   vogel6.de.tl
Letztes Feedback


http://myblog.de/federkino

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Rollende Bilder

Warmschreibübungen:

Hier finden sich Textfragmente die so wie sie entstanden zum Warmschreiben dienten. Sie sind weder überarbeitet noch in irgendeiner Weise geschliffen. So wie sie  entstanden roh in ihren Strukturen. Manchmal ein wenig wirr, einige lohnen der Mühe sie noch mal hervorzukramen um irgendwann in eine Geschichte einzufließen, andere habe ich als überflüssige Textpassage aus Geschichten gelöscht.

Der folgende Text ist eine Warmschreibübung zur Einfindung in eine Geschichte:

Wenn man dran glaubt…

Bei vielen Menschen übersteigt die Vorstellung - es könne mehr geben als sie sehen - ihren geistigen Horizont. Dabei fehlt ihnen nur der Mut ihre Augen richtig zu öffnen.

Im Garten hinter dem Haus, dort wo das Kürbisfeld an die Himbeeren grenzt, gibt es eine Stelle an der Elfen wohnen. Wie ich drauf komme? Na ich hab sie mit eigenen Augen gesehen.

Gestern saß ich mit Frida unter dem Kirschbaum, als mich ein helles Licht blendete. Fast so, als hätte jemand versucht mich mit einem Spiegel zu blenden.

Frida hatte es auch bemerkt und fragte aufgeregt „Was war das denn?“

Ich zuckte die Schultern. „Lass und nachsehen.“

Wir pirschten uns an wie zwei Indianer auf dem Kriegspfad.

„Siehst du was ich sehe?“, fragte ich verwundert.

„Nein was meinst du?“

Ich deutete mit dem Finger unter die Himbeerbüsche. „Da guck doch, die Elfen feiern eine Hochzeit.“

„Du spinnst“, sagte Frida mit einem Gesichtsausdruck der mich für Verrückt erklärte.

„Tu ich nicht!“, wehrte ich mich. „Was kann ich denn dafür dass du sie nicht siehst …“

„Klar und meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad.“, sagte sie mit solch großer Überzeugung, dass sich ins Grübeln kam.

Als ich genauer hinguckte, waren sie plötzlich verschwunden …

22.5.10 10:53
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung