Geschichten aus der eigenen Feder
  Startseite
    Der interaktive Roman
    Kurzgeschichten
    Textfetzen
    Gedichte
    Leseproben
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    leseratteswelt
    wortrausch
   
    herzpoetin

    - mehr Freunde


Links
   Autorenforum
   geliebt-gelacht-gestorben
   vogel6.de.tl
Letztes Feedback


http://myblog.de/federkino

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der arme Tropf

Da sitz ich nun ich armer Tropf, hab weiter nichts als Strümpfe an
Ich denke nach und frage mich, was denn aus mir noch werden kann

Hab weder Schuh noch Mäntelein und keinen Taler auf der Bank
Doch hab ich wohl mein Liebelein, auch wenn ich manchmal mit ihr zank’

Mein Liebelein das sprach zu mir, ich mach dir ein Gewand gar fein
Gleich Königsroben anzusehn, so musst du nicht mehr traurig sein

Was nutzt des Königs Robe mir, wenn doch ein Fischer in mir steckt,
mit Gold und Purpur hätt' ich schnell, die schönen Fischlein wohl verschreckt

Mein Liebelein das sprach zu mir, ich mach dir eine derbe Haut,
so kannst du mit den Fischern zieh'n und fischen wie es dich erbaut

Was nutzt mir eine derbe Haut, wenn doch ein Müller in mir sei,
in all dem öligen Gehzeugs, wärs schnell schon mit der Mühl' vorbei

Mein Liebelein das sprach zu mir, so näh ich dir des Müllers Kluft
In weißem Leinen wohl gesteppt, auch gegen Mehlstaub in der Luft

Was nutzt des Müllers Kluft mir denn, wenn Pflanzenkunde mir im Blut,
ein Medikus, das wollt ich sein, mir dünkt das stünde mir sehr gut

Mein Liebelein das sprach zu mir, so will ich dich ganz schnell vermessen,
ich mach dir einen rechten Wams, so ist die Sorg' recht schnell vergessen

Was nutzt der Wams des Arztes mir, wenn mich das Backwerk fasziniert,
im feinen Wams, das glaube mir, hat noch kein Bäcker sich probiert

Ach weh sprach da mein Liebelein, das magst du völlig richtig sehen,
doch auch des Bäckers Hos und Mütz, kann ich an einem Abend nähen

Ach Liebelein sprach ich zu ihr was tät ich nur, so ohne dich
Tät weiter ohne Hose gehen, nur eine Backstub’ will ich nicht

Mein Schatz, sprach da mein Liebelein, du bist so wunderbar im Reden
Was denkst du denn, wenn ich dir sag, in dir seh ich nur den Poeten

Oh Liebelein, das ist wohl wahr zum Dichten bin ich auserkoren,
ich glaub ich bin ein Schreiberling, ja dazu bin ich wohl geboren

So zieh ich weiter ohne Hose mit Griffel und mit Schreibpapier
In meinem Hause kleine Runden, die Taler sie sind fern von mir

Mein Liebelein das sitzt bei mir, wenn ihr's der Vater recht erlaubt,
er hätt' es lieber wohl gesehen, hätt sie ein Andrer weggeraubt
22.5.10 11:58
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung